TÄTIGKEITSBERICHT

(Stand: Dez. 98)

1. Finanzierung des Sozialzentrums (Club Prijateljice) zur psychosozialen Unterstützung von Flüchtlingsfrauen und deren Kindern durch monatliche Überweisungen. Fast alle dieser Frauen und Kinder wurden aus Ostbosnien (Srebrenica) vertrieben, die meisten Männer und Väter werden seitdem vermißt und wurden wahrscheinlich umgebracht. Viele der Frauen waren eingesperrt, wurden in Lagern gedemütigt und leben seitdem zusammengepfercht in Häusern, aus denen sie nun wieder vertrieben werden, weil die Eigentümer aus dem Ausland zurückkehren müssen. Das ist aktuell das größte Problem in Tuzla.

11. Sachliche und finanzielle Ausstattung von berufvorbereitenden Kursen für Flüchtlingsfrauen und Kriegswitwen von der Alphabetisierung bis zur PC-Schulung. (Dafür sind 20 gespendete Computer in der Schule von Sinün Han installiert worden und werden von dieser mitgenutzt.)

111. Versorgung mit Kleidung, Decken, Wäsche, Hygieneartikeln usw. zur Deckung menschlicher Grundbedürfnisse (Sachspenden). Angeliefert durch 14 Rödelheimer Hilftransporte und mehrere Beiladungen anderer Organisationen.

IV. Nähmaschinen, Stoffe und Wolle, um traditionell erlernte Fertigkeiten praktizieren zu können und durch Verkauf von Handarbeiten über ein wenig Bargeld zu verfügen.

V. Schulmaterial, Spielzeug und Sportartikel zur geistigen, motorischen und psychischen Anregung der Kinder und Jugendlichen.

Vl. Ausstattung der Schule, die für 450 Kinder gebaut wurde und jetzt von 1600 besucht wird, die in drei Schichten unterrichtet werden, mit Schulmöbeln, naturwissenschaftlichen Geräten und Mikroskopen, Kopierer usw. Die katastrophale Situation an der Schule überfordert unsere Möglichkeiten bei weitem.

VII. Büroausstattung (elektr. Schreibmaschine, Fax-Gerät, Kopierer, Computer, usw.) für den Ortsvorsteher von Simin Han zum Aufbau einer Verwaltung, da in dem Ortsteil durch Kriegszerstörung und über 10.000 Flüchtlinge, die zum Teil erst registriert werden mußten, keine konimunalen Strukturen mehr existierten.

VIII. Renovierung der Ambulanzräume aus Spendengeldern. Einrichtung nüt Möbeln und Geräten (EKG, Ultraschall, Lungenfunktion, Rektoskop, Zentrifuge, Kühlschrank, Sterilisator u. a.). Die einzige Zahnarztpraxis für 12.000 Einwohner wurde durch Geld- und Sachspenden aus Frankfurt eingerichtet. Darüber hinaus wurden Hilfsmittel zur häuslichen Krankenpflege (Pflegebetten, Roll- und Toilettenstühle) gespendet.

IX. Koordination der Aktion "Ferien vom Krieg" für insgesamt 900 Flüchtlingskinder (in 3 Jahren) aus Simin Han und Tuzla an der Adria im Rahmen der friedenspolitischen Aktion des "Komitees für Grundrechte und Demokratie" (für fast 9.000 Flüchtlingskinder aus ExJugoslawien). Für die Gruppen aus Tuzla sammelte die Frankfurter Initiative in 3 Jahren ca. 360 Patenschaften (je 250,- DM) und übernahm die Organisation der Freizeiten.

X. Unterstützung von selbstorganisierten Projekten zur beruflichen Selbständigkeit (Schneiderei, Wäscherei, Teppichreinigung, Gärtnerei u.a. Ideen werden noch entwickelt).

XI. Hilfe für Einzelschicksale wie z. B. Windeln für ein 10 jähriges Kind mit Granatsplitterverletzung am Darm, Kinderrollstühle, Reha-Maßnahme.

XII. Augen-Reihenuntersuchungen aller 1600 Schulkinder und entsprechender Sehhilfen für bisher 100 Kindern. Die Aktion ist noch nicht abgeschlossen.

XIII. Anschubfinanzierung für eine friedenspolitische Stadtteilzeitung in Tuzla-Simin Han.

XIV. Das Spendenvolumen beträgt bis 15.11.98 280354 DM. Eine Statistik zur Herkunft und Verwendung der Spenden kann angefordert werden.

Spendenkonto:

Cyriakusgemeinde 4109767 bei Ev. Kreditgenossenschaft, BLZ 50060500

Wichtig: vollständige Adresse unter "Verwendungszweck"