Möbelpolitur

Wie man Möbel pflegt, hängt in erster Linie von deren Oberfläche ab - unbehandelte Holzoberflächen benötigen eine andere Pflege als solche, die bereits z. B. mit Bienenwachs oder Lasur geschützt sind. Unbehandelte oder nur schwach geschützte Holzoberflächen sollen nicht feucht abgewischt werden.

Im Handel erhältliche Möbelpolituren und -pflegemittel enthalten bis über 50 Prozent Lösemittel sowie Kunstwachse oder -harze, die nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gesundheit belasten können. Speziell von den herkömmlichen flüssigen Produkten geht eine erhebliche Gefährdung für die Gesundheit aus, was in erster Linie auf die in ihnen enthaltenen Petroldestillate (Testbenzin, Paraffinöl, leichtes Mineralöl u.a.) zurückzuführen ist.

Holzmöbel, deren Oberfläche bereits z. B. mit Bienenwachs geschützt ist, werden durch einfaches Staubwischen mit einem weichen Wolltuch am besten gepflegt. Ist das Möbel etwas stärker verschmutzt, kann man es auch feucht reinigen (z. B. mit einem milden Handspülmittel). Man muß es dann aber anschließend unbedingt trockenwischen.

Selber herstellen lassen sich Holzpflegemittel aus:

10 g Bienenwachs

100 ml Sojaöl

Die Zutaten müssen so lange in einem Rührgefäß im Wasserbad erhitzt werden, bis sie geschmolzen sind (das Rührgefäß wird in einen größeren Topf gestellt, dessen Boden zu etwa drei Zentimeter mit heißem Wasser bedeckt ist). Nach dem Schmelzen werden die Zutaten so lange gerührt, bis sie erkalten. Das Mittel ist etwa ein halbes Jahr haltbar. Man trägt es sparsam mit einem Tuch auf und poliert anschließend nach.