Holz - Oberflächenbehandlung/innen

Normalerweise braucht Holz in Innenräumen nicht behandelt werden. Die Umwelteinflüsse (z.B. Luftfeuchte, Chemikalien, etc.) sind zu gering, um die Holzstruktur nachhaltig zu schädigen. Unbehandeltes Holz bietet zudem den wichtigen Vorteil, daß das Holz weiterhin "atmet", d.h. seine Poren sind offen. Die vervielfachte Oberfläche des Holzes vermag Feuchtigkeit und Schadstoffe zu binden uns somit das Raumklima zu regulieren. Wenn Holz von Möbeln behandelt wird, geschieht das aus ästhetischen Gründen, oder aber um Verschmutzungen abzuhalten. Beides ist verständlich.

In diesem Fall empfiehlt sich die Behandlung mit einer Natur-Oel/Wachs-Emulsion. Diese schließt nicht wie Lackfarben die Poren Sie gibt der Oberfläche aber einen Feuchtigkeitsschutz. Kleinere Verschmutzungen lassen sich abwischen. Hartnäckige Flecke können mit einer neuen Schicht überdeckt werden, wie auch die mehrmalige Nachbehandlung dem Möbel ein immer neues Aussehen verleiht. Lacke hingegen altern und müssen bei einer Nachbehandlung abgeschliffen werden. Sie machen aus dem natürlichem Holz einen künstlichen Werkstoff.

Für die Herstellung einer Leinoel-Bienenwachs-Emulsion kann die Ökomixtur aus dem Kapitel Möbelpolitur verwendet werden.